Kurzchronik der 5. Raketenbrigade

15.05.1962Bildung der selbständigen Artilleriebrigade-2 (sABr-2) in Stallberg
Sept. 1962Ausrüstung mit 3 Startrampen 8U218
für die Rakete 8K11 (Scud A)
Sept. 1962Besuch des Verteidigungsministers Heinz Hoffmann
Dez. 1962 Formierung der II. Raketenabteilung
10.08.19631. Gefechtsstart in Kapustin Jar
Feuereinheit von Hauptmann Wittig mit Note Sehr Gut
1964 Ausrüstung mit Startrampen 2P19
für die Rakete 8K14 (Scud B)
01.03.1964Verleihung der Truppenfahne
08.04.1964Besuch des sowjetischen Verteidigungsministers Rodion Malinowski
03.08.1964Besuch von Walter Ulbricht und Erich Honnecker
07.10.19641. Teilnahme an einer Parade
01.05.1965Unterstellung der sABr-2 unter Chef MB-V
07.10.1967Umbenennung in 5. Raketenbrigade (5. RBr)
1968 Formierung der III. Raketenabteilung in Tautenhain
20.10.1970Besuch des sowjetischen Verteidigungsministers Andrej Gretschko
27.02.1971Verleihung des Ehrennamens "Bruno Leuschner"
Apr. 1977 Verlegung des Verbandes nach Demen
Sept. 1985Einführung der 9M714 "Oka" (SS-23)
31.08.19871. Gefechtsstart einer Rakete 9M714 in Kapustin Jar
08.12.1987INF-Abkommen
14.12.1989Entscheidung des Ministerpräsidenten Hans Modrow
über die Verschrottung der 9M714 "Oka" (SS-23)
16.03.1990erstmalige Presseberichte zur Rakete 9M714 "Oka" (SS-23)
20.03.1990Runder Tisch "Militärreform"
Bericht von Generalleutnant Joachim Goldbach über Abrüstung
und Konversion u.a. zur Verschrottung von 2 Startrampen 9P71
Mitte 1990Aussonderung aller OTR's
01.08. 1990Beginn der Formierung zur Raketenbrigade taktischer Bestimmung
Raketensysteme: 8 Luna-M, 4 Totschka