Artikel aus dem Militärenzyklopädischen Wörterbuch der Strategischen Raketentruppen

Strategische Raketentruppen

Teilstreitkraft der Streitkräfte der Russischen Föderation, Bestandteil der strategischen Nuklearkräfte.
Sie entstanden entsprechend dem Beschluss des Ministerrats der UdSSR vom 17. Dezember 1959. Die strategischen Raketentruppen sind bestimmt:
zur Verwirklichung von Maßnahmen der nuklearen Abschreckung bei Gefahr einer Aggression und im Verlaufe eines Krieges mit konventionellen Vernichtungswaffen;
zur Vernichtung strategischer Objekte, die die Basis des militärischen und militärisch-ökonomischen Potenzials des Gegners darstellen, in einem Nuklearkrieg;
zur Abwehr von raketenkosmischen und nuklearen Raketenangriffen des Gegners;
zur Sicherstellung der Handlungen von Gruppierungen der Streitkräfte in allen Etappen der Entfaltung und Eskalation militärischer Konflikte.
Wichtige Eigenschaften und Kampfmöglichkeiten der strategischen Raketentruppen sind:
eine gewaltige Vernichtungskraft,
eine hohe Gefechtsbereitschaft,
die Fähigkeit Gefechtsaufgaben in kürzester Zeit zu erfüllen;
die unbegrenzte Reichweite und Treffgenauigkeit gegen Objekte des Gegners,
die Fähigkeit, gedeckt nukleare Raketenschläge unter beliebigen Wetter- und Klimabedingungen vorzubereiten und zu führen;
hohe Lebensfähigkeit.
Die Strategischen Raketentruppen schließen ein:
Zentralorgane der militärischen Führung,
Raketenvereinigungen und Verbände der Kosmischen Raketenabwehr,
Truppenteile und Einrichtungen zum Start und zur Lenkung kosmischer Apparate,
Betriebe, wissenschaftliche Forschungsorganisationen und militärische Lehreinrichtungen.
An der Spitze der Strategischen Raketentruppen steht der Oberbefehlshaber.
Zur Bewaffnung der Strategischen Raketentruppen gehören:
ballistische Raketenkomplexe mit stationären und mobilen (boden- und schienengebundendenen) Startrampen;
Mittel zur kosmischen Aufklärung von Starts ballistischer Raketen;
Funkmessmittel des Überhorizontaufklärung von Raketen im Fluge;
Kontrollmittel für den Weltraum;
Vernichtungsmittel für ballistische Raketen;
Mittel zur Vorbereitung, zum Start und der Führung kosmischer Apparate.




Quelle:
Vorsitzender des Redaktionskollegiums I.D. Sergejew
Wojennyj Enzyklopeditscheskij Slowar Raketnych Wojsk Strategitscheskogo Nasnatschenija, Moskwa 1999, str. 447
(Militärenzyklopädisches Wörterbuch der Strategischen Raketentruppen, Moskau 1999, S. 447)