Teapot Committee Report


Im November 1953 begann das Komitee zur Bewertung strategischer Raketen - kurz Teapot Committee genannt - die Langstreckenraketenprogramme der US Air Force zu studieren. Das Komitee, unter dem Vorsitz von John von Neumann, verfolgte das Ziel, zur Verbesserung der bestehenden Snark-, Navaho- und Atlasprogramme beizutragen. Dabei wurden in der Bewertung wichtige Kennzeichen der Raketenwaffe wie die Trefferwahrscheinlichkeit (CEP), die Verwundbarkeit, die Gefechtsbereitschaft und die Feuerkraft unter die Lupe genommen. Damals war die US Air Force noch weit entfernt von treffgenauen und kaum verwundbaren Raketenwaffen.
Die zentrale Forderung im Abschlußbericht vom 10. Februar 1954 war die Schaffung einer neuen Entwicklungs- und Verwaltungsinstitution, die für das gesamte Raketenprogramm die Verantwortung übernehmen sollte. Im Programm steht wörtlich: "Die Natur der Aufgabe für diese neue Agentur erfordert die über allem stehende technische Führung, die in den Händen einer ungewöhnlich kompetenten Gruppe von Wissenschaftlern und Ingenieuren liegt, fähig zum Erstellen von Systemanalysen, zur Beaufsichtigung der Forschungsphasen und zur vollständigen Kontrolle der Experimental- und Hardwarephasen des Programms." Mit der Gründung der Western Development Division wurde diese Forderung im Sommer des gleichen Jahres umgesetzt.
In der Zusammenfassung des Abschlußberichtes blickte das Teapot Committee in die nahe Zukunft und hielt folgende Ziele für machbar:

Nr.WaffensystemProduktionsbeginnBedrohungspotential
1Vereinfachte Snark 1957 1958-1959
2Navaho, Reichweite 3500 Meilen1958-19591960-1961
3Navaho, Reichweite 5500 Meilen1960-19611962-1963
4Interkontinentalraketensysteme1960-19611962-1963


Der Lauf der Geschichte war sicher schwer voraussehbar. Bereits 1957 mussten die Entwicklungen an der Navaho abgebrochen werden. Die Flügelrakete vom Typ Snark war am 28.02.1961 gefechtsbereit. Allerdings wurde die Snarkstaffel vier Monate später wieder deaktiviert, da ICBM's besser in das strategische Konzept passten. So wurde dann der Punkt 4, Interkontinentalraketensysteme, übererfüllt. Am 01.04.1958 wurde die ICBM Atlas in Dienst gestellt. Bis Ende 1962 waren 13 Raketenstaffeln mit 132 Atlas-Raketen gefechtsbereit. Der Teapot Committee Report leistete einen entscheidenden Beitrag zur Beschleunigung des Wettrüstens.